Traumasensible Krisenintervention

 

Menschliche und fachliche Begleitung nach einem Unglück oder in Notfällen.

 

…im Einsatz und in den ersten Stunden während und nach dem Ereignis….. leisten operative PSNV-Kräfte psychische erste Hilfe!

Kriseninterventionsteam (KIT), Kriseninterventionsdienst (KID), Notfallseelsorger (NFS), Notfallnachsorgedienst (NND), Einsatzkräfte, Feuerwehr, Polizei, Katastrophenschutz

…die ersten Tage nach dem Ereignis, innerhalb von Wochen und Monaten….leisten Fachkräfte aus dem psychosozialen Bereich psychosoziale Akuthilfe!

Klinikseelsorger, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Medizinisches Personal, Hausärzte, Erzieher, Bestatter, Traumaberater, Lehrer, stationäre oder ambulante Therapie

……Wochen, Monate und Jahre nach dem Ereignis…..die Betroffenen werden mit psychosozialen Hilfen unterstützt!

Traumazentrierte Beratung & Therapie, Selbsthilfegruppen, Rehabilitation, Klinik

 

Merkmale einer kompetenten Erstversorgung:
  • Fokus immer auf die aktuelle Situation
  • Professionelles Auftreten und strukturiertes Vorgehen
  • Für Sicherheit sorgen, Beruhigen, Entlasten
  • Aktive Beziehungsaufnahme und Kontakt halten
  • Stabilisieren
  • Re-/ Orientieren und Halt geben (physisch, psychisch, emotional, kognitiv)
  • Unterstützung aus dem eigenen sozialen Netzwerk fördern
  • Psychoedukation/Informationen zum Ereignis geben
  • Innere und äußere Ressourcen fördern, Selbstwirksamkeit fördern
  • Multiprofessionelle Zusammenarbeit & weiterführende Versorgung

Praktizieren Sie Selbstfürsorge!
Akzeptieren Sie eigene Grenzen!

 

 

 

 

 

Nach Naturkatastrophen, Unfällen, Terroranschlägen und Großschadensereignissen ist es wichtig, neben der körperlichen Grundversorgung/den Soforthilfemaßnahmen, der medizinischer Behandlung alle Betroffenen mit psychischer erster Hilfe zu versorgen. Kriseninterventionsteams und psychosoziale Notfallhelfer sind hierzu meist vor Ort.

Das Ziel der psychischen ersten Hilfe ist zu stabilisieren, eine Orientierung zum Ereignis zu geben, Belastungen zu reduzieren und gegenwärtige Bedürfnisse des Betroffenen wahrzunehmen und adaptives Verhalten zu fördern. Psychische erste Hilfe ist eine sehr wichtige präventive Maßnahme. Sie beugt Traumafolgestörungen und mögliche psychische und körperliche Erkrankungen vor.

Traumatische Ereignisse wirken auf die Menschen mit extremen Stress. Körper und Geist sind in höchster Alarmbereitschaft. Das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt, die Atmung verändert sich, viele Muskelgruppen sind extrem angespannt. Jeder Betroffene reagiert unterschiedlich: schreiend, sprachlos, entsetzt, hyperaktiv – mit sehr viel motorischer Unruhe oder wie gelähmt, wie von der Welt abgeschottet. Extreme oder sehr lange anhaltende Belastungen führen dazu, dass die genannten Stressreaktionen anhalten. Als Folge erhöhen sich die Stresshormone und Bereiche des Gehirns arbeiten nicht mehr gut zusammen.

Deswegen ist eine sehr schnelle psychosoziale Unterstützung wichtig um posttraumatische Stress Symptome zu regulieren. Die traumasensible Krisenintervention fördert die Regulierung im Autonomen Nervensystem, reduziert Stress und Angst und vermittelt Sicherheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontaktieren Sie mich gerne, um herauszufinden was Somatic Experiencing (SE)® für Sie tun kann.

 

 

 

Menü